Wasser ist unser Lebenselixier

Wir unterliegen denselben Gesetzmäßigkeiten wie die Erde und brauchen denselben Austausch von Wasser. Besonderheiten unseres Körpers erinnern uns noch daran, woher wir kommen: Die Konsistenz des Fruchtwassers der Gebärmutter ist fast die gleiche wie die des Urmeeres, nämlich eine einprozentige Salzlösung. Diese tiefe Erinnerung an das Element Wasser, aus dem wir kommen, mag erklären, warum wir uns so stark zu ihm hingezogen fühlen. Es ist sicher kein Zufall, dass sich die ersten Organismen auf Erden im Wasser entwickelten und Lebewesen erst sehr viel später an Land lebten.

Wasser ist unser Lebenselixier. Das spüren wir eindringlich daran, dass wir einen quälenden Durst verspüren, wenn wir nicht regelmäßig trinken. Ohne Wasser können wir normalerweise nur drei bis sieben Tage überleben, ohne feste Nahrung hingegen mehrere Wochen.  

„Der Ursprung aller Dinge ist das Wasser“

Wir bestehen zum Großteil aus Wasser – und wissen doch kaum etwas über uns selbst. Der griechische Philosoph Thales von Milet sagte schon vor mehr als 2.500 Jahren: „Der Ursprung aller Dinge ist das Wasser“.

Doch kennen wir die Geheimnisse dieses erstaunlichen Elementes? Woher kommt es? Wieso ist es auf Erden? Worin besteht die geheime Macht des Wassers? Es steht offensichtlich ein Prinzip dahinter, das mit dem Entstehen des Lebens zusammenhängt. Nichts ist weicher und nachgiebiger und kann dennoch Starres überwinden. Kein Element hat derart ungewöhnliche physische und chemische Eigenschaften wie das Medium des Lebens.

So kann die Wissenschaft bis heute nicht erklären, warum sich Wasser bei Temperaturen unter vier Grad beim Abkühlen ausdehnt und nicht verdichtet so wie die anderen Elemente dies tun. Dichte, Gefrierpunkt, Siedepunkt, Oberflächenspannung – selbst bei den grundsätzlichen Dingen verhält sich Wasser anders, als es sich der Theorie nach eigentlich verhalten sollte.

Obwohl es so winzig ist, wartet kein anderes Molekül mit so vielen Anomalien auf. Diese einzigartigen, für die Forscher nach wie vor rätselhaften Eigenschaften des Wassers, machen das Leben auf unserem Globus erst möglich.

Es hat eine optimale Oberflächenspannung und kann der Schwerkrafttrotzend sogar in die Wipfel der gewaltigsten Bäume hochsteigen. Das kostbare Gut ist auch das stärkste Lösungsmittel – die an sich schwachen Verbindungen zwischen den einzelnen Wassermolekülen können auch die härtesten Kristallverbindungen auflösen.

 Vierter Aggregatzustand entdeckt

Wasser ist das einzige Element, das in allen drei Aggregatzuständen, also flüssig, fest und gasförmig, auftritt. Doch selbst in diesem Zusammenhang sorgt es aktuell für Überraschungen. Bei Experimenten in seinem Labor in Seattle (USA) entdeckte der renommierte Forscher Gerald Pollack jetzt einen vierten Aggregatzustand von Wasser.

„Es ist dann in dieser Erscheinungsform weder flüssig noch fest“, wie der Biologie-Professor dieses „Ausschlusszonen-Wasser“ beschreibt. Es sei eine Art „Flüssigkristall mit physikalischen Eigenschaften, die dem rohen Eiweiß nahe kommen“. Wasser ist auf Erden der am meisten genützte Rohstoff, und doch gehen allzu viele Menschen sehr gedankenlos mit diesem so wertvollen Element um. Sie glauben, es wäre im Überfluss vorhanden und es sei wirklich nichts Außergewöhnliches.

Dabei ist Wasser der Lebensquell schlechthin, das stärkste Heilmittel und eine Substanz, die das ganze Universum miteinander verbindet. Viele meinen, dass Wasser längst komplett erforscht ist und machen sich keine großen Gedanken über den Stoff, der jederzeit und überall verfügbar erscheint. Aber im Grunde weiß die klassische Wissenschaft noch wenig über das Wasser.

Im Gegenteil: Es gibt den Experten immer wieder neue Rätsel auf. Es hat etwas Magisches und Mystisches. Und es ist da eine Ahnung, dass die durchsichtige Flüssigkeit viel, viel mehr ist als bloßes H2O, also die Verbindung von zwei Wasserstoffatomen und einem Sauerstoffatom. Erst langsam wächst das Interesse, mehr über dieses „Blut der Erde“, wie es der österreichische Wasserforscher Viktor Schauberger bezeichnet hat, zu erfahren.

In allen Kulturen gab es seit jeher besonderes Wasser für magische Rituale – sowohl um Heilung oder religiöse Reinheit zu erlangen als auch um Dämonen abzuwehren. Schon die ältesten Mythen berichten von Göttern, die sich und ihre Kinder mit einem „Soma“ genannten Wasser versorgten, das die „Ewige Jugend“ garantieren sollte.

Heute können wir mit Fug und Recht behaupten, dass der alte Traum vom Jungbrunnen tatsächlich Wirklichkeit geworden ist. Mit dem ausreichenden Trinken von ionisiertem AktivWasser können wir den Alterungsprozess umkehren, den ausufernden chronischen Zivilisationskrankheiten vorbeugen und unsere Gesundheit effektiv schützen.

Das elektro-physikalisch veränderte Wasser ist wohl die bedeutendste wissenschaftlich-technische Entwicklung der letzten Jahrzehnte auf dem internationalen Wassermarkt. Es wird aktuell vor allem aufgrund seines hohen Anteils an molekularem Wasserstoff als stärkstes Antioxidans überhaupt angesehen.

Hunderte Studien belegen inzwischen den großen therapeutischen Nutzen des fließfreudigen „Wassers des Lebens“. So kann es wie kein anderer Stoff die freien Radikale Sauerstoffmoleküle neutralisieren, die als Hauptverursacher schwerster Leiden gelten. Es gibt kaum eine Krankheit, bei der das wasserstoffreiche, ionisierte Wasser keine positiven Effekte zeigt. Verständlich, dass es derzeit die größte Hoffnung der Medizin ist.

Mit seinem hohen pH-Wert, dem starken Überschuss an Elektronen und seinen klitzekleinen Molekülclustern hat es ähnlich gesundheitsfördernde Eigenschaften wie hochkristallines Heilquellwasser. Das quirlige AktivWasser ist aktuell die Alternative zu dem immer stärker mit Schadstoffen belasteten gebräuchlichen Leitungs- oder Flaschenwasser.

Besonders schnell kann das basische Lebenselixier bei gesundheitlichen Problemen wirken, die mit einem chronischen Wassermangel und der daraus folgenden Übersäuerung des Körpers zusammenhängen.

Genannt seien hier Diabetes, Bluthochdruck, Herz-Kreislaufleiden, die Krebsvorsorge, Übergewicht, Hautkrankheiten, Asthma, Arthritis, Darm- und Verdauungsprobleme oder neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer und Parkinson.

Das ionisierte AktivWasser stärkt das Immunsystem, spült die Zellgifte aus dem Organismus und kann überschüssige Säuren sicher ausscheiden. Es gleicht den Flüssigkeitsverlust aus, hydratisiert Blut, Lymphe und Gedärme und unterstützt die Enzyme bei der Neutralisierung von Schadstoffen. Das Lichtwasser ist mit seiner hexagonalen Molekularstruktur die Grundlage jeder Entgiftungspraxis und birgt das Geheimnis „ewiger Jugend“ in sich. Denn wenn wir unsere Zellen perfekt ernähren und gleichzeitig die entstandenen sauren Schlacken aus dem Stoffwechsel perfekt entsorgen, sind wir im Fluss des Lebens und baden in jener Quelle, die uns gesund, vital und voller Lebensfreude älter werden lässt.

Kein Wunder also, dass entsprechende Wasseraufbereitungssysteme zur Anreicherung von Wasser mit molekularem Wasserstoff gerade einen regelrechten Boom erleben. Die modernen Wasserionisierer machen es möglich, dass heute die meisten Menschen einen direkten Zugang zu dem so energiereichen, unsere Gesundheit fördernden Wasser haben können.

Die Heilung aus dem Wasserhahn bedeutet einen Quantensprung in unserem Gesundheitswesen. Schließlich kann nun jeder selbst ohne großen Aufwand in seiner Küche mit einem einfachen Fingerdruck auf den Bedienungsknopf eines entsprechenden Ionisierers aus Leitungswasser das heilbringende „Wasser des Lebens“ erzeugen.

Damit rückt das so aktuelle Thema „Selbstverantwortung für die eigene Gesundheit“ noch stärker in das Bewusstsein – und wir können einen weiteren Schritt raus aus der Fixierung auf den allzu oft abhängig machenden Medizinbetrieb machen.