Der Bauernhof als heilender Kraftort

Im Qi-Gerät sind Wasserphiolen verbaut, in der die Vielzahl von Heilwässern vereint ist. Die Wasserqualität dieser Heilwässer wird über Frequenzen auf jedes Wasser, das sich im Haushalt befindet, übertragen. Dabei ist es egal, ob das Wasser aus der Leitung oder aus einer Wasserflasche kommt.

Ein Anbau an eine Wasserleitung oder ähnliches ist nicht notwendig. Die berührungslose Erzeugung von Wasser mit der großen qualitativen Ähnlichkeit zu artesischen Heilquellen funktioniert sogar dann, wenn Wasserhahn und Wassertrog 50 Meter und mehr vom Gerät entfernt sind.

Lebensmittel werden gesund

Das Gerät strahlt im Umfeld von rund 150 Metern reine Lebensenergie aus. Es arbeitet wie eine kleine Sonne – und das 24 Stunden am Tag. Durch den Aufbau des sehr starken Feldes kann man sich jetzt quasi die Energien der lebendigsten Natur, einen unerschöpflichen Kraftort mitten in das eigene Anwesen holen. „Das Qi-Gerät“, sagt Entwicklungschef Thiers, „harmonisiert das Umfeld für Tiere, Pflanzen und Menschen in jedem Landwirtschaftsbetrieb – sowohl im Innen- als auch im Außenbereich“.

Das in landwirtschaftlich erzeugten Produkten, Tierfutter und sonstigen Lebensmitteln enthaltene Wasser speichert Schadstoffinformationen von Pestiziden, Herbiziden, Fungiziden und anderen Umweltgiften, die für die Gesundheit von Mensch, Tier und Pflanze schädlich sind. Diese Informationen werden durch das hochenergetische Feld aufgelöst. Anschließend wird das Wasser gezielt neu strukturiert, energetisiert und mit natürlichen positiven Frequenzen angereichert. Dieser Effekt tritt auch bei kurzzeitiger Lagerung im Wirkungsfeld ein.

Eine schier unglaublich einfache Lösung für Heilung, da nahezu ALLE Licht- und damit Heilfrequenzen aus der Natur 24 Stunden am Tag zur Verfügung stehen. Wer hat schon die Möglichkeit, zu jeder Zeit, die für ihn oder seine Tiere im jeweiligen Augenblick gerade optimalen Heilmittel auszutesten und dann auch ausschließlich nur optimale Heilkräuter oder optimale Lebensmittel einzusetzen?

Schutz vor Strahlung und geopathischer Belastung

Verblüffend ist die Fähigkeit des Qi-Gerätes Mensch, Tier und Pflanze vor gefährlichem Elektrosmog zu schützen: Sein hochenergetisches Feld ist in der Lage, die den Körper krankmachende Wirkung sowohl von technischer Strahlung (Sendemasten, WLAN, Handy- oder Schnurlostelefon) ebenso zu beseitigen, wie auch geopathische Belastungen von Wasseradern, Erdstrahlen oder Gitternetzen.

„Die heute üblichen Handyaufkleber, Abschirmmatten oder ähnliches werden nicht mehr gebraucht“, sagt Erfinder Thiers. Das Gerät stelle keine „Gegenschwingung“ zu den täglich mehr werdenden einzelnen Strahlungsquellen her, sondern baue „lediglich“ ein stärkeres Lebensenergiefeld auf als das Feld der ungesunden Strahlungen.

“Mein Bauernhof”, sagt Landwirt Günther Baumann mit freudiger Stimme, “ist jetzt ein heilender Kraftort für Mensch, Tier und Pflanze geworden.” Günther Baumann ist die Begeisterung ins Gesicht geschrieben. “Unsere neuen Kälber sind viel, viel vitaler als alle die bisher bei uns am Hof geboren wurden”, sagt der Landwirt aus dem Schwäbischen. Innerhalb einer halben Stunde seien sie schon aufgestanden, hätten kurz darauf angefangen die erste Milch zu trinken. Und die Mutterkühe, erzählt Baumann, hätten die eigene Nachgeburt gefressen, was schon seit langer Zeit nicht mehr vorgekommen sei.

Dass auf Baumanns Bauernhof wieder die Urkraft der Natur herrscht, führt der Landwirt auf einen im Stall aufgestellten schlichten Kasten aus Metall zurück. Das Innenleben des Gerätes hat es jedoch in sich: Es beheimatet die Frequenzen reiner Lebensenergie, die über ein stabiles Feld sowohl den Wohnbereich des Bauern als auch den Garten, die Stallungen und die Futtermittelanlagen komplett abdecken.

Das Qi-Gerät bringt der praktische Nutzen der Quantenphysik voll zur Geltung: Das Gerät kann ohne technische Hilfen wie einen Stromanschluß eigene, rein natürliche, sich nicht erschöpfende Lebensenergiefelder selbst herstellen. Gelungen ist die wissenschaftliche Sensation einem sächsischen Forscherteam um den Quantenphysiker Dipl.Ing. Harald Thiers in Zusammenarbeit mit energetischen Heilern.

Leben mit der Kraft von 300 Heilquellen

In der Apparatur wird ein hexagonales Torusfeld generiert, das in der Lage ist, strukturiertes Wasser und damit lebensspendende Elektronen zu erzeugen. Im Körper kann so ein Stromfluss entstehen – ohne Elektrizität (EKG, EEG) gibt es kein Leben.

Einzelne Wassermoleküle sind elektrisch neutral, aber durch hexagonale Strukturen wird ein Elektronenüberschuss erzeugt. Elektronen/Minusionen neutralisieren freie Radikale, reinigen die Luft von elektrisch positiv geladenen Teilchen wie Staubpartikel, Pilzsporen, Viren und Bakterien, regenerieren verbrauchte Vitamine im Körper und ermöglichen über die Atmungskette die Produktion von Lebensenergie und Wasser.

Gleichzeitig gibt das Feld ein möglichst vollständiges Lichtspektrum ab, dessen Auswahl aus mehr als 300 Heilquellen wie Lourdes weltweit erfolgte. Qi-Geräte machen es möglich: Ausgesuchte Lichtfrequenzen von rund 300 Heilquellen weltweit erzeugen ein permanentes Feld von reiner Lebensenergie für Mensch, Tier und Pflanze.

Im Umkreis von 150 Metern wird Leitungswasser zu Heilquellwasser, Lebensmittel verlieren die schädlichen Information von Umweltgiften, Elektrosmog und krankmachende Strahlung werden neutralisiert sowie die Luft gereinigt.